Nikolaus wirkte in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts als Bischof von Myra in der kleinasiatischen Region Lykien, damals Teil des römischen, später des byzantinischen Reichs, heute der Türkei. Sein griechischer Name Nikólaos (aus νίκη und λαός) bedeutet Sieg des Volkes und war bereits in vorchristlicher Zeit gebräuchlich.

Nikolaus von Myra ist unter anderem der Schutzpatron der Reisenden und Seeleute. Er gilt in der Volksfrömmigkeit als Helfer in fast allen Nöten. Vor allem ist er der Patron der Kinder und Schüler, der Mädchen und Frauen.

Legenden um den Heiligen Nikolaus

Mitgiftspende

Die Mitgiftspende des Hl. Nikolaus  - Glasfenster in der Pfarrkirche St. Nikolaus Innsbruck (c) Spielmann

Weil er sie mangels der Mitgift nicht standesgemäß verheiraten konnte, sah sich ein Vater gezwungen seine drei Töchter in die Prostitution zu verkaufen. Als Nikolaus, der damals noch nicht das Erbe seiner Familie angetreten hatte und auch noch nicht Bischof von Myra war und infolgedessen selbst über kein großes Vermögen verfügte, davon hörte, schlich er sich nächtlich an das Fenster der drei Jungfrauen und warf drei Goldklumpen hinein. Erst am dritten Tag gelang es dem Vater der jungen Frauen Nikolaus zu entdecken. Er fragte ihn nach seinem Namen und dankte ihm für seine Großzügigkeit in der Not. Diese Legende ist die Grundlage für die Darstellung des Heiligen Nikolaus mit drei goldenen Äpfeln oder Kugeln.

 

 

Schneesturm

Hl. Nikolaus im Sturm - Glasfenster in der Pfarrkirche St. Nikolaus Innsbruck (c) Spielmann
Durch einen schweren Sturm in Not geratene Seeleute riefen in ihrer Verzweiflung den Heiligen Nikolaus an. Daraufhin erschien ein Mann auf ihrem Boot, der die Navigation übernahm und den Sturm abflauen ließ und so die Seeleute sicher in den Hafen zurücksteuerte. Danach verschwand der Mann wieder. Zurück in Myra gingen die Seeletue in die Kirche, um zum Dank für ihre Rettung zu beten. Dort erkannten sie in Nikolaus ihren Retter wieder. Aufgrund dieser und ähnlicher Erzählungen gilt der Heilige Nikolaus als Schutzpatron der Seeleute.

 

Quellen: https://www.katholisch.at/nikolaus, https://de.wikipedia.org/wiki/Nikolaus_von_Myra, https://www.erzdioezese-wien.at/site/glaubenfeiern/imkirchenjahr/advent/heiligernikolausvonmyr

 

Pfarre St. Nikolaus

Weiherburggasse 2, 6020 Innsbruck
Telefon: +43 512 282143
Bürozeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag 17:00 Uhr - 18:00 Uhr, Freitag 10:00 Uhr - 12:00 Uhr


Volltextsuche

Hier finden Sie alles, was in unserer Pfarrgemeinde auf den ersten Blick verborgen ist.

Pfarre St. Nikolaus

powered by webEdition CMS